Water

SPO, Buggyrennen, Lizenzlehrgang

Was ist seit der Buggy WM passiert?

Noch ein letztes mal dieses Jahr fuhr ich Donnerstag Abend nach SPO, wegen der Buggyrennen. Ein Training am Freitag viel aufgrund von kaum Wind und Regen flach. Samstag waren die Bedingungen wesentlich besser, und es konnten bei viel viel ablandigem Wind vier Masterläufe und drei Openläufe gefahren werden. Obwohl ich solche Bedingungen eigentlich mag, hatte ich extremes Pech und in Allen rennen Kollisionen oder Klapper. Nach einer kalten Nacht mit Frost im Bus, hatten wir Sonntag beim 5. und letzten Masterrennen dann wenig Wind, und ich konnte das Rennen gewinnen. Der Samstag hat mich dennoch die Führung gekostet und mich auch platz 4 geschoben. Ich blieb noch ein paar Tage in SPO, um die letzten erträglichen Kitesurftemperaturen zu nutzen und mich mit Teamfahrern zu treffen.Die Windvorhersage war vielversprechend und so fuhren wir Montag nach einer guten Landboardsession nach Büsum. Leider hatte eine Freundin von mir einen schweren Unfall beim Kitesurfen. Ich wünsche ihr eine möglichst schnelle Genesung und viel kraft um wieder Fit zu werden. Damit so was nicht nochmal passiert, bitte ich ALLE, genug Abstand zu jeglichen Hindernissen und Gefahrenstellen, vor allem im Lee zu lassen, also weit mehr als eine Leinenlänge. Und falls ihr zu nah an etwas ran getrieben werdet, löst lieber aus,auch wenns aufwand mit sich zieht, als eure Gesundheit zu riskieren. Meine Lust auf Kitesurfen war danach eher bescheiden, ich bleib aber noch ein Paar Tage in SPO. Nach einem Tag zum Umpacken und Vorbereiten fuhr ich Freitag morgen mit Pascal zum ersten KLB- Instructorlehrgang auf der Kitearea in Münsterappel. Es gab viel durchzugehen, und dass andere bei bestem Wind kiteten, machte es nicht gerade leichter für uns. Nach einer Schriftlichen Prüfung am Sonntag, konnten wir dann noch ein bisschen selbst kiten. Ergebnisse haben wir noch keine erhalten, ich bin aber zuversichtlich, bestanden zu haben. Dann könnt ihr demnächst bei mir die KLB Lizenz erwerben.

Was passiert als Nächstes? Am Wochenende ist ein Backcountryrace auf der Kitearea. Wir können immer öfter zum Landboarden nach Wanlo, grad ist die Wiese frisch gemäht, und in 10 Tagen ist dort das KLB Saisonfinale.

Ein Paar Fotos von den Renntagen in SPO und der Sonntagssession auf der Kitearea:

Zuparken und Hängt ihn höher -7 Tage Kitesurfen

Eine super Woche liegt hinter mir und ich Fühle mich erschöpft aber glücklich!
Freitag Abend kam ich nach einer langen fahrt beim Zuparken in Kägsdorf an was sich sofort als das absolute Überevent offenbarte. Der Wind blieb am Wochenende leider im unteren Bereich des möglichen, Samstag fuhren wir ein Downwindrace bei dem ich unter den ersten 5 landete, Abends wieder der Partymarathon und Sonntag Nachmittag konnte dann nochmal mehrere Stunden getestet werden. Das Wochenende ließen wir gemütlich an diesem geilen Spot ausklingen. Montag fuhr ich weiter nach Fehmarn, gegen Abend frischte der Wind vielversprechend auf und blieb die nächsten zwei Tage auch so. Mit der 10er und zum teil sogar der 8. Charger konnte ich mich ins 26. Stockwerk katapultieren und die Wellen in beide Richtungen abreiten sowie meine Sturm -skills deutlich ausbauen -hammer Sessions! Donnerstag war immer noch Wind, aber leider auch Dauerregen. Ich fuhr also weiter nach Cuxhaven, traf Freitag auf einige nicht mehr neuen Gesichter und konnte wieder Kiten. Samstag das gleiche Spiel, allerdings mit Contest. Nur Sonntag waren die Bedingungen recht unglücklich, ach ja, gefeiert wurde beim Hängt ihn höher auch ;-) .
Für die Nächsten 2 Tage sind schon wieder beste Windverhältnisse für Wanlo gemeldet, und in Drei Tagen geht’s Zum KLB nach Dornum. It´s always blowing somewhere!
Leider hab ich noch keine Fotos.

Mein neuer Zweitwohnsitz- AC AF, Seitenstraße hinterm Haus am Deich SPO

Freitag wurde das Auto wieder vollgeladen, jede menge Kitekram und was sonst noch so Spaß macht. Und dann ging´s los nach SPO zum Worldcup. Dort hatten wir, wie schon die Jahre zuvor, wieder eine Super Woche! Viel Wind , mindestens genau so viele Kiter, ein Riesen Event und nicht zuletzt klasse Partys und jeder menge Spaß! Mittwoch kam Florian aus Berlin zu meiner Unterstützung. Und die Woche flog nur so an uns vorbei.

Eigentlich wollte ich nach dem Worldcup wieder nach Haus und hatte auch nicht für die Buggyrennen auf Römö gepackt. Viele blieben aber noch eine Woche länger und ich fand´s auch ziemlich gut in SPO. Zum Glück konnte ich organisieren, dass mein Buggy mit zu den Rennen gebracht wird und so gab´s nochmal eine Woche das gleiche, nur mit Köm und Riff statt Worldcup.

Samstag Fuhr ich dann nach wirklich vielen guten Kitesurfsessions und viel Spaß nach Römö zum Buggycamp. Der Strand erwartete mich, wie gewohnt unter Wasser aber der Wind war gut und so ging´s bei etwas Regen in die dänischen Wellen. Leider forderten das viele Kiten und zwei Wochen nur Käsebrötchen ihren Tribut und ich wurde krank, was sich aber bei kaum Wind verkraften ließ. Einige Tage später war ich wieder Fit, immer noch zu wenig Wind und der Strand immer noch unter Wasser. Ich hatte einige nette Landboardsessions und Freitag konnten dann auch im trockenen Buggyrennen gefahren werden, welche ich gewann, nachdem der Strand Donnerstag noch komplett nass war. Und des abends gab´s, obwohl wir auf Römö waren, was ab 9 Uhr tot ist,auch genug Action.

Nach einer Woche stand Samstag wieder SPO auf dem Programm und dann meine Tournee bzw. einwöchige Promo Tour. Ich fuhr nach Cuxhafen, Schillig, Norddeich, Saaler Bodden, Pepelow, Pelzerhaken, Fehmarn und Laboe. Ich habe viele Spots gesehen, einige davon waren wirklich gut,der Wind hat auch oft genug mitgespielt und ich konnte auch selbst auf´s Wasser. Sonntag fuhr ich dann von Laboe nach hause. Nach vier Wochen und ein paar Tagen ist´s durchaus schön Zuhaus zu sein. Aber übermorgen geht’s schon wieder nach Dornumersiel zu den KLB Masters.

Ein paar Fotos von den Buggyrennen und mir mit dem Styx in SPO während des Worldcups:

Ein Tag und 9 Stunden hinterm Steuer … Und kaum zu glauben wie viel Kram ich am ende dabei hatte.

Tour #1

Am 15. kam ich gegen Mittag in Esbjerg an. Nachdem ich mir kurz ein bisschen die Stadt angeguckt hatte, kriegte ich just in time die Fähre. Am Strand angekommen, ging´s dann auch gleich bei guten Bedingungen mit der 10er auf´s Wasser. Auf Fanö hatten ich wirklich eine super Woche mit den andern aus dem Team! Jeden Tag guten Wind mit viel Sonne, viel Landboarden, Kitesurfen und auch Freestylebuggy fahren. Den Racebuggy packte ich auch aus. Einen Tag gab es Sturm und ich war mit der 10er Charger bei 40 knoten so überpowert wie noch nie zuvor! Das Drachenfest ist natürlich auch nett anzusehen und des Abends gab´s auch immer viel Spaß. Eine wirklich gelungene mittsommer Woche also. Hier die PL-News von Fanö: Klick

Montag ging´s dann weiter über Römö nach Sylt zum Worldcup. Leider änderte sich das Wetter, und wir hatten eine Woche lang nicht genug Wind, um gescheit zu kiten. Auch sonst ist Westerland nicht die Stadt meiner Träume, und so war dann viel Stand Up paddeln in den Sylter Wellen angesagt, und ausgiebig das Rahmenprogramm, die Bands ,Partys und das Public viewing mit zunehem. Sonntag war ich dann froh dass es nach SPO weiter ging.

Das Wetter änderte sich leider nicht- heiß und Windlos. Einen Tag fuhren wir zur Wakeboardanlage, ansonsten konnte ich nur Buggyfahren. Freitag Trudelten die meisten für die Buggyrennen ein, und mit ihnen auch meine Neuen Vapors :-)

Pünktlich zu den Buggyrennen am Wochenende kam dann der geile Kitesurfwind :-/ und meine Ergebnisse waren auch nicht wirklich sehenswert, auch wenn ich ein Rennen gewann.

Ich hab die Saison jetzt auf Platz 5 beendet, kein Pokal aber ganz OK. Hier die News vom Rennen in SPO: Klick

Jetzt bin ich nach drei Wochen froh wieder Zuhause zu sein und werde mich an den Ausbau des Busses Machen.

Buggy Fotos:

Büsum

Viel Wind und Spaß.
Ein paar Fotos von der Trophy in Büsum und Chargertests:

Zur trophy in Dahme

Zum auftakt der Kitesurftrophy war ich mit Joey und Guntram in Dahme um testen zu lassen und selbst zu kiten.
Nachdem wir nachts ankamen war ich Freitag morgen heiß, schnell aufs wasser zu kommen.
Ein paar testschläge im stehbereich mit der 12er-passt.
Gerade einen längeren schlag gefahren flaut der wind deutlisch ab und dreht ein bischen auf komplett ablandig.
All meine bemühungen wieder an land zu kommen schlugen fehl und nach einer stunde kam dann ein freundlicher jetskifahrer, der mich zurück gefahren hat. Nachdem sich dahme als eher schlecht kitebar erwiesen hatte fuhren wir zuerst nach großenbrode und hatten später eine super session in gold bis in den sonnenuntergang mit 15-25 knoten. Am abend war dann Tanz in den Mai.
Samstag waren die bedingungen wie Freitag darum waren wir bei etwas weniger wind fast den ganzen tag in Gold.
Sonntag war dann extrem wenig wind und wir fuhren relativ früh heim.
Fotos:

Mondial du Vent

Nach den viel zu kalten Osterrennen fuhr ich eine woche zum Mondial du Vent in la Franqui um in warmen Wasser kitesurfen zu gehen und das Team von PL frankreich, was dort einen Stand hatte zu unterstützen.

Samstag nacht, nach 13 stunden und 1200km fahrt erriechte ich das warme la franqui.

Der Sonntag fing gut an, sonne und genug wind. Nachdem ich das das Team von Pl frankreich gefunden und kennengelernt hatte, gings erstmal auf´s wasser und ich hatte eine gute session von ca. 1 ½ Stunden mit meiner 10er charger.

Das Wasser hatte 14°, das kam mir aber trotzdem warm vor! Zum teil ging ich sogar im short aufs wasser.

Dann flaute der Wind leider ab und ich machte erstmal Pause am Stand. Nach 2 stunden konnte ich dann bei wenig wind aus der anderen wichtung mit der 15er charger sogar noch zum camping am strand zurück fahren.

Die nächsten Tage verliefen leider entgegen meiner erwartungen recht windlos, so dass Buggyfahren und mountainboarden angesagt war. Eigendlich ist la franqui doch die windigste stadt Frankreichs?

Ich hatte ein paar nette mountainboardsessions bei konstantem wind und schnelle buggyfahrten auf dem harten riesigem strand, demonstrierte kitesurfen bei 7kn mit der Vapor und schaute oft sm stand vorbei.

Als ein tag gar kein wind war gingen wir wakeboarden.

Für gutes Französisches essen (kebap) und abendprogramm haben ben und gulhem von PL frankreich auch stets gesorgt.

Am letzten abend ging ich recht früh um 7 etwas gefrustet über den lauen wind vom strand um das auto zu packen. Nach ca. einer halben stunde merkte ich, dass der wind auffrischte und ging zurück zum strand wo die andern bereits viel spaß hatten.

Mit der 15er Charger gings weiter und in den Sonnenuntergang frischte der wind bis auf  25kn auf. Es war eine absolut geile session die die ganze woche lohnenswert machte!

Noch mal grüße und Dankeschön an Gulhem & Ben und das PL frankreich team für die gastfreundschaft,

und an die Britany Crew ( Britany, bordeux, trojes, alpes ) und die toulos mädels!

Trotz windmangel war es ne absolut super woche und ich lernte so viele nette leute kennen!

Ein paar Fotos: