KLB

Nicht viel Kiten in den letzten Wochen

Nach Wanlo, was diese verrückte und kitereiche Wettkampfsaison beendete, freute ich mich auf eine kleine Kitepause, von vielleicht 2 Wochen. Es dauerte 5 Tage, dann war ich wieder absolut heiß auf die nächste Session. Leider ließ das Wetter nicht viel kiten zu. Seit dem Saisonfinale war ich nur 3 mal kiten, und nie mit richtig Power im Kite. Es war Windstille oder Sturm mit 40kn Böen, und dann nicht genug Schnee zum Snowkiten aber zu viel zum Landboarden.

Also verbrachte ich meine Zeit mit arbeiten, lernen und Freunden zuhause.

Letztes Wochenende fuhr ich mit ein Paar landboardern, Pascal, Emma, Passi, Maik & Flo zu den Niederländischen Landboardmeisterschaften, um den Holländern den Platz auf dem Treppchen streitig zu machen.

Die Vorhersage war vielversprechend, behielt aber leider nicht recht.

Nachdem ich um 5 Uhr morgens aufgestanden war, erwartete Ijmuiden uns grau, kalt und mit Schneeregen, sowie das ganze Wochenende mit wenig ablandigem Wind.

Da die Organisatoren entschieden hatten, dass es zu wenig Wind für einen Wettkampf ist, verbrachten wir den Tag mit Landboarden auf dem harten Strand und rumhängen. Den Abend verbrachten wir bei Pizza und Bier in einer Fetten Wohnung, die Mike organisiert hatte.

Sonntag dann das Gleiche Spiel, wenig Wind, kein Wettkampf, nur mit mehr Sonne. Anschließend fuhren wir nach hause.

Leider konnte ich bis jetzt nicht viel Material mit der Pentax sammeln. Ich hoffe das Wetter ist gnädig, und lässt bald Landboarden oder Snowkiten zu.

Ein paar Fotos aus Ijmuiden:

Deutscher Meister im KLB Race, Wanlo

Ich hab es geschafft! Deutscher Meister im KLB Race. Ich möchte meinen Sponsoren, vor allem Peter Lynn danken, die es mir ermöglicht haben, dieses Ziel zu erreichen.
Aber erstmal Zwei tage zurück. Freitag Abend, Dauerregen, trotz desaströser Wettervorhersage fahre ich zum letzten Tourstop der KLB Tour nach Wanlo. Nichts desto trotz sind alle in Feierlaune und es gibt eine nette opening Party.
Der nächste Tag startet mit einem Wetterwunder. Es hört auf zu regnen und es etwas Wind kommt auf, so dass Freestyle gestartet werden kann. Ich habe mit Lennart van Schuilenberg kein leichtes Los gezogen, und fliege, nachdem ich keine zeit hatte, mich warm zu fahren, gleich im ersten Heat aus der Single raus. Zum Glück bleibt es nicht dabei. In der Double gewinne ich 5 Heats, diesmal sogar gegen Lennart, und muss mich erst im Halbfinale dem deutschen Meister Yannick geschlagen geben. Samstag Abend wurden die Freestylepreise Vergeben. In der Wochenendwertung wurde ich 4., und 3. Deutscher. In der Meisterschaftswertung belegte ich hinter Teamkollege Romain den 5. Platz und den 4. in nationaler Wertung.Glückwunsch den Gewinnern Yannick, Emmanuel und Joey!
Anschließend wurde, wie immer in Wanlo, gut gefeiert.
Sonntag war das Wetterglück dann überschritten, und es konnte wegen Windmangel und Regen kein Race mehr gefahren werden. Beim Probefahren konnte ich aber feststellen, dass auch der 21er Speed keine Gefahr für mich ist. Die Sieger im Race wurden gekürt, nachdem ich alle Tourstops gewann, hatte ich satten Vorsprung vor Pascal(3.) und Yannick(2.) und bin jetzt Deutscher Meister.

Fotos von Maik Schmidt, incredible Rainer Keller/4image.tv und mir.

SPO, Buggyrennen, Lizenzlehrgang

Was ist seit der Buggy WM passiert?

Noch ein letztes mal dieses Jahr fuhr ich Donnerstag Abend nach SPO, wegen der Buggyrennen. Ein Training am Freitag viel aufgrund von kaum Wind und Regen flach. Samstag waren die Bedingungen wesentlich besser, und es konnten bei viel viel ablandigem Wind vier Masterläufe und drei Openläufe gefahren werden. Obwohl ich solche Bedingungen eigentlich mag, hatte ich extremes Pech und in Allen rennen Kollisionen oder Klapper. Nach einer kalten Nacht mit Frost im Bus, hatten wir Sonntag beim 5. und letzten Masterrennen dann wenig Wind, und ich konnte das Rennen gewinnen. Der Samstag hat mich dennoch die Führung gekostet und mich auch platz 4 geschoben. Ich blieb noch ein paar Tage in SPO, um die letzten erträglichen Kitesurftemperaturen zu nutzen und mich mit Teamfahrern zu treffen.Die Windvorhersage war vielversprechend und so fuhren wir Montag nach einer guten Landboardsession nach Büsum. Leider hatte eine Freundin von mir einen schweren Unfall beim Kitesurfen. Ich wünsche ihr eine möglichst schnelle Genesung und viel kraft um wieder Fit zu werden. Damit so was nicht nochmal passiert, bitte ich ALLE, genug Abstand zu jeglichen Hindernissen und Gefahrenstellen, vor allem im Lee zu lassen, also weit mehr als eine Leinenlänge. Und falls ihr zu nah an etwas ran getrieben werdet, löst lieber aus,auch wenns aufwand mit sich zieht, als eure Gesundheit zu riskieren. Meine Lust auf Kitesurfen war danach eher bescheiden, ich bleib aber noch ein Paar Tage in SPO. Nach einem Tag zum Umpacken und Vorbereiten fuhr ich Freitag morgen mit Pascal zum ersten KLB- Instructorlehrgang auf der Kitearea in Münsterappel. Es gab viel durchzugehen, und dass andere bei bestem Wind kiteten, machte es nicht gerade leichter für uns. Nach einer Schriftlichen Prüfung am Sonntag, konnten wir dann noch ein bisschen selbst kiten. Ergebnisse haben wir noch keine erhalten, ich bin aber zuversichtlich, bestanden zu haben. Dann könnt ihr demnächst bei mir die KLB Lizenz erwerben.

Was passiert als Nächstes? Am Wochenende ist ein Backcountryrace auf der Kitearea. Wir können immer öfter zum Landboarden nach Wanlo, grad ist die Wiese frisch gemäht, und in 10 Tagen ist dort das KLB Saisonfinale.

Ein Paar Fotos von den Renntagen in SPO und der Sonntagssession auf der Kitearea:

Viel Regen, Wind und ein erster Platz beim KLB Dornum

Kaum in Dornum angekommen, fuhr ich mich Freitag Abend auf der feuchten Campingwiese saftig fest, und musste bis Samstag Morgen in Schräglage verharren. Die Vorhersagen behielten recht und es gab den ganzen Tag Regenschauer mit auffrischendem Wind. Wir begannen mit zwei Races, Dann wurde zuerst die Single Elimination und anschließend die Double gestartet, welche sich, durch die Regenunterbrechungen bis zum Abend zog. Ich musste leider zwei mal gegen meinen Teamkollegen Romain fahren. In der Single landete ich auf Platz drei, die Double kickte mich leider auf den vierten Platz. Am Abend fanden sich die meisten Fahrer, wie schon am Vortag, im Zelt von Kites and Coffee zusammen. Nach einer noch regnerischeren Nacht war die Wiese Sonntag morgen extrem nass, aber es regnete vorerst nicht, so dass die restlichen drei Rennen gefahren werden konnten. Der Rutschige Boden und böige Wind verlangten den Fahrern viel ab.Auf den Kreuzkursen konnte ich mich gut von den anderen fahrern absetzen und gewann somit auch diesmal im Race. Da ich ziemlich Krank war, bin ich mit den Ergebnissen absolut zufrieden und freue mich nach diesem Wochenende über mein trockenes Zuhause und eine lange heiße Dusche!

News auf der Lynn Homepage: Klick

Und Fotos vom Weltbesten Fotograf Rainer Keller/4Image.tv:

KLB Masters Dornumersiel- Gutes Wetter und Konzerte

Ich wachte im Bus am Spot auf, bei Sonne und Wind. Nach einem schnellen Frühstück und der Begrüßung des Lynn Teams und Anderer, wollte ich nach Windlosen Zeiten schnell auf´s Board.

Donnerstag passierte neben den Konzerten nichts und Freitag wurden nur zwei Funrennen gestartet. Samstag fuhren wir zuerst Zwei Rennen bei denen ich, wie am Vortag, durch den böigen Wind und einige Crach´s nur zweiter wurde. Dann wurde Highjump und im Anschluss Freestyle gestartet. Ich flog im dritten Heat raus, Ergebnisse gibt es bis heute für die hinteren Platzierungen sowohl von Highjump aus auch von Freestyle leider keine.

Leider brach sich Teamkollegin Caren aus England beim Buggyfreestyle kompliziert das Bein- Gute Besserung! Sonntag morgen musste ich, nachdem ich mich Samstag Abend breitschlagen ließ, beim Buggyfreestyle starten. Im Heat gegen Will aus England, einen der weltbesten, flog ich knapp raus- keine Schande denke ich. Für die Board Double spielte das Wetter nicht mehr mit- Regen.

Fazit: Dreieinhab geile Kitetage, gute Konzerte nur leider nicht viele Wettkämpfe.

Lynnnews: klick

Und Fotos:

Mein neuer Zweitwohnsitz- AC AF, Seitenstraße hinterm Haus am Deich SPO

Freitag wurde das Auto wieder vollgeladen, jede menge Kitekram und was sonst noch so Spaß macht. Und dann ging´s los nach SPO zum Worldcup. Dort hatten wir, wie schon die Jahre zuvor, wieder eine Super Woche! Viel Wind , mindestens genau so viele Kiter, ein Riesen Event und nicht zuletzt klasse Partys und jeder menge Spaß! Mittwoch kam Florian aus Berlin zu meiner Unterstützung. Und die Woche flog nur so an uns vorbei.

Eigentlich wollte ich nach dem Worldcup wieder nach Haus und hatte auch nicht für die Buggyrennen auf Römö gepackt. Viele blieben aber noch eine Woche länger und ich fand´s auch ziemlich gut in SPO. Zum Glück konnte ich organisieren, dass mein Buggy mit zu den Rennen gebracht wird und so gab´s nochmal eine Woche das gleiche, nur mit Köm und Riff statt Worldcup.

Samstag Fuhr ich dann nach wirklich vielen guten Kitesurfsessions und viel Spaß nach Römö zum Buggycamp. Der Strand erwartete mich, wie gewohnt unter Wasser aber der Wind war gut und so ging´s bei etwas Regen in die dänischen Wellen. Leider forderten das viele Kiten und zwei Wochen nur Käsebrötchen ihren Tribut und ich wurde krank, was sich aber bei kaum Wind verkraften ließ. Einige Tage später war ich wieder Fit, immer noch zu wenig Wind und der Strand immer noch unter Wasser. Ich hatte einige nette Landboardsessions und Freitag konnten dann auch im trockenen Buggyrennen gefahren werden, welche ich gewann, nachdem der Strand Donnerstag noch komplett nass war. Und des abends gab´s, obwohl wir auf Römö waren, was ab 9 Uhr tot ist,auch genug Action.

Nach einer Woche stand Samstag wieder SPO auf dem Programm und dann meine Tournee bzw. einwöchige Promo Tour. Ich fuhr nach Cuxhafen, Schillig, Norddeich, Saaler Bodden, Pepelow, Pelzerhaken, Fehmarn und Laboe. Ich habe viele Spots gesehen, einige davon waren wirklich gut,der Wind hat auch oft genug mitgespielt und ich konnte auch selbst auf´s Wasser. Sonntag fuhr ich dann von Laboe nach hause. Nach vier Wochen und ein paar Tagen ist´s durchaus schön Zuhaus zu sein. Aber übermorgen geht’s schon wieder nach Dornumersiel zu den KLB Masters.

Ein paar Fotos von den Buggyrennen und mir mit dem Styx in SPO während des Worldcups:

Ein Tag und 9 Stunden hinterm Steuer … Und kaum zu glauben wie viel Kram ich am ende dabei hatte.

Tour #1

Am 15. kam ich gegen Mittag in Esbjerg an. Nachdem ich mir kurz ein bisschen die Stadt angeguckt hatte, kriegte ich just in time die Fähre. Am Strand angekommen, ging´s dann auch gleich bei guten Bedingungen mit der 10er auf´s Wasser. Auf Fanö hatten ich wirklich eine super Woche mit den andern aus dem Team! Jeden Tag guten Wind mit viel Sonne, viel Landboarden, Kitesurfen und auch Freestylebuggy fahren. Den Racebuggy packte ich auch aus. Einen Tag gab es Sturm und ich war mit der 10er Charger bei 40 knoten so überpowert wie noch nie zuvor! Das Drachenfest ist natürlich auch nett anzusehen und des Abends gab´s auch immer viel Spaß. Eine wirklich gelungene mittsommer Woche also. Hier die PL-News von Fanö: Klick

Montag ging´s dann weiter über Römö nach Sylt zum Worldcup. Leider änderte sich das Wetter, und wir hatten eine Woche lang nicht genug Wind, um gescheit zu kiten. Auch sonst ist Westerland nicht die Stadt meiner Träume, und so war dann viel Stand Up paddeln in den Sylter Wellen angesagt, und ausgiebig das Rahmenprogramm, die Bands ,Partys und das Public viewing mit zunehem. Sonntag war ich dann froh dass es nach SPO weiter ging.

Das Wetter änderte sich leider nicht- heiß und Windlos. Einen Tag fuhren wir zur Wakeboardanlage, ansonsten konnte ich nur Buggyfahren. Freitag Trudelten die meisten für die Buggyrennen ein, und mit ihnen auch meine Neuen Vapors :-)

Pünktlich zu den Buggyrennen am Wochenende kam dann der geile Kitesurfwind :-/ und meine Ergebnisse waren auch nicht wirklich sehenswert, auch wenn ich ein Rennen gewann.

Ich hab die Saison jetzt auf Platz 5 beendet, kein Pokal aber ganz OK. Hier die News vom Rennen in SPO: Klick

Jetzt bin ich nach drei Wochen froh wieder Zuhause zu sein und werde mich an den Ausbau des Busses Machen.

Buggy Fotos:

Zwei mal Treppchen beim KLB Tating

Beim 2. KLB Tourstop wurde ein Titertraum wahr- feinster Golfrasen auf dem tatinger Golfplatz Deichgraf.
Um das voll auszukosten waren viele von uns bereits freirag da. Wir saßen bei entspannter Atmosphäre in den fatbaoys, zum abend hin frischte der Wind dann deutlich auf, so dass ordentlich gesprungen werden konnte. Leider verschätze ich mich etwas und landete im Wassergraben. Einmal nass ging ich dann gleich noch auf dem Tümpel surfen. Der Abend klang feucht fröhlich in Egans Pub aus. Samstag fuhren wir zuerst zwei race, dann die Singlerunde im freestyle bei moderatem Wind und nochmal zwei Rrennen auf dem anspruchsvollen Kurs bei wenig Wind.
Samstag abend gabs fette Livemusik von das Beben und den Bionic fist Fuckers.
Sonntag wurde dann noch 1 Race bei wenig wind gestartet, was im Regen endete.
Im Race gewann ich, im Freestyle kam ich mit Peter Grothe auf den 3. Platz.
Jetzt gibt’s erstmal eine kleine Wettbewerbspause,wir sehn und trotzdem am Strand!
Also checkt die News und die PL-Seite.
Fotos vom Golfplatz(Baxi und Rainer, Danke!):

Nachtsession

Nach dem Abendessen war ich noch einmal mitiviert zu kiten,
also fuhren wir an den Strand zum mountainboarden.
Einige fotos von der Geilen nachtsession mit der 15er Charger:

Berlin Tempelhof

Letztes Wochenende war die eröffnung des Flughafens Tempelhof für die allgemeinheit.

Bei Schönem wetter und wenig Wind sowie Wenig platz, dafür aber 200 000 besuchern zeigten wir ein bischen Kiteaction, mit buggy, board und riesen Matten sofern der Wind es zuließ.

Samstag abend gings dann ins Berliner Nachtleben :)

Hier der Link zum Fernsehbericht mit nick: klick

Und die Lynn News mit Fotos: klick