Archiv für Oktober 2010

SPO, Buggyrennen, Lizenzlehrgang

Was ist seit der Buggy WM passiert?

Noch ein letztes mal dieses Jahr fuhr ich Donnerstag Abend nach SPO, wegen der Buggyrennen. Ein Training am Freitag viel aufgrund von kaum Wind und Regen flach. Samstag waren die Bedingungen wesentlich besser, und es konnten bei viel viel ablandigem Wind vier Masterläufe und drei Openläufe gefahren werden. Obwohl ich solche Bedingungen eigentlich mag, hatte ich extremes Pech und in Allen rennen Kollisionen oder Klapper. Nach einer kalten Nacht mit Frost im Bus, hatten wir Sonntag beim 5. und letzten Masterrennen dann wenig Wind, und ich konnte das Rennen gewinnen. Der Samstag hat mich dennoch die Führung gekostet und mich auch platz 4 geschoben. Ich blieb noch ein paar Tage in SPO, um die letzten erträglichen Kitesurftemperaturen zu nutzen und mich mit Teamfahrern zu treffen.Die Windvorhersage war vielversprechend und so fuhren wir Montag nach einer guten Landboardsession nach Büsum. Leider hatte eine Freundin von mir einen schweren Unfall beim Kitesurfen. Ich wünsche ihr eine möglichst schnelle Genesung und viel kraft um wieder Fit zu werden. Damit so was nicht nochmal passiert, bitte ich ALLE, genug Abstand zu jeglichen Hindernissen und Gefahrenstellen, vor allem im Lee zu lassen, also weit mehr als eine Leinenlänge. Und falls ihr zu nah an etwas ran getrieben werdet, löst lieber aus,auch wenns aufwand mit sich zieht, als eure Gesundheit zu riskieren. Meine Lust auf Kitesurfen war danach eher bescheiden, ich bleib aber noch ein Paar Tage in SPO. Nach einem Tag zum Umpacken und Vorbereiten fuhr ich Freitag morgen mit Pascal zum ersten KLB- Instructorlehrgang auf der Kitearea in Münsterappel. Es gab viel durchzugehen, und dass andere bei bestem Wind kiteten, machte es nicht gerade leichter für uns. Nach einer Schriftlichen Prüfung am Sonntag, konnten wir dann noch ein bisschen selbst kiten. Ergebnisse haben wir noch keine erhalten, ich bin aber zuversichtlich, bestanden zu haben. Dann könnt ihr demnächst bei mir die KLB Lizenz erwerben.

Was passiert als Nächstes? Am Wochenende ist ein Backcountryrace auf der Kitearea. Wir können immer öfter zum Landboarden nach Wanlo, grad ist die Wiese frisch gemäht, und in 10 Tagen ist dort das KLB Saisonfinale.

Ein Paar Fotos von den Renntagen in SPO und der Sonntagssession auf der Kitearea:

Buggy WM De Panne

De Panne begrüßte uns Montag Nachmittag mit Nieselregen und Windstille, also bezogen wir die Teamunterkünfte und machten es uns gemütlich. Auch am nächsten Tag passierte neben Einschreiben und Buggyabnahme aufgrund von Windmangel nicht viel. Mittwoch war der erste Renntag und, wie sollte es anders sein- nicht genügend Wind für Rennen. Wir unternahmen aber eine Nette Tour ca. 10Km am Strand entlang bis fast nach Dunkerque in Frankreich.

Am nächsten morgen schaute ich also erstmal skeptisch aus dem Fenster- Wind! Und so konnten wir das Maximum von drei Rennen, bei konstanten und mittelstarken Winden fahren. Ich hatte leider etwas Pech und mein Tampen löste sich in einem Rennen.

Auch Freitag gab es wieder Wind, allerdings ablandig, was in De Panne durch die Hochhäuser am Strand extrem böige verwirbelte Winde, sprich schwierigste Bedingungen bedeutet.

Das erste Rennen lief passabel für mich. Im zweiten Rennen fuhr ich vor dem Start noch einmal zum Kitewechsel zurück.Leider kam ich viel zu spät zum rennen, als der führende schon eine Runde geschafft hatte. Ich überholte ihn und schaffte es am ende auf Platz 14, hatte also alle anderen zurückgerundet. Das dritte Rennen dieses Tages wurde abgebrochen als ich Zweiter war.

Ein weiteres Highlight war, dass ich Peter Lynn kennenlernen konnte, da er persönlich vorbeischaute.

Am letzten Renntag, Samstag war dann, wie sollte es anders sein, wieder zu wenig Wind.

Das Rahmenprogramm mit Gastronomierally, Livemusik, und einem super Abschlussessen fand ich sehr Gelungen, und auch die Organisation war einwandfrei.

Auch die Rennen haben trotz nassem Strand wirklich Spaß gemacht und da der Kurs sowohl in Frankreich als auch in Belgien lag, passierte ich ca. 50 mal die Grenze.

Am ende landete ich, Punktgleich mit dem 8. auf Platz 9. Es wäre mit weniger Pech oder mehr Rennen sicher mehr drin gewesen, mein Ziel, Top 10, hab ich dennoch erreicht.

Mit dem Deutschen Team, den Fahrern aus den anderen Ländern und natürlich dem Lynn Team hatte ich jede menge Spaß.

Hier noch zwei Videos für alle die da waren:
_______
Und Fotos: